Regatta
Vendée Globe: Interview mit Boris Herrmann

Boris Herrmann über Glück, Karma und seinen großen Wunsch, im Sommer ganz gemütlich über die Ostsee zu schippern. Plus: Report über den großen Finalkrimi

  • Lars Bolle
 • Publiziert vor 2 Monaten
Vendée Globe: Interview mit Boris Herrmann Vendée Globe: Interview mit Boris Herrmann Vendée Globe: Interview mit Boris Herrmann

Yvan Zedda/Alea/VG2020 Vendée Globe: Interview mit Boris Herrmann

Die gerade zu Ende gegangene Vendée Globe hat so viele Segelfans in Deutschland wie nie zuvor begeistert und auch Menschen, die nie mit dem Segeln zu tun hatten, zu Fans werden lassen. Einen großen Anteil daran hatte der Hamburger Boris Herrmann, der gleich bei seiner Premiere den Sieg hätte einfahren können, wegen einer Kollision mit einem Fischkutter kurz vor dem Ziel dann aber doch nur Fünfter wurde.

Die YACHT sprach mit Herrmann gleich nach dessen Ankunft in Les Sables-d'Olonne, als seine Eindrücke und Einschätzungen noch ganz frisch waren. Im Interview gewährt er tiefe Einblicke in das, was ihn während der 80 Tage auf See bewegte.

Zusätzlich hat die Redaktion in einer großen Statistik Zahlen über Herrmanns Weltumsegelung zusammengetragen, welche beeindrucken. Beispiel: Nur anderthalb Stunden dauerte die längste Schlafphase, die sich Herrmann während der 80 Tage gönnte.

Außerdem werden die finalen Stunden der Vendée Globe mit ihrem Herzschlagfinale nachgezeichnet.

Das 16-seitige Vendée-Globe-Spezial in Ausgabe 5/2021 ist ein Muss für alle, die mit Herrmann und seinen Kontrahenten mitgefiebert haben. Die Ausgabe ist ab 24. Februar am Kiosk erhältlich oder hier digital bestellbar (hier klicken).

Themen: Boris HerrmannVendée Globe


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2021 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige