Recht
Unglückliche Rettung

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und DLRG bargen auf der Elbe eine unbemannte Jolle und richtete dabei erheblichen Schaden an. Nun soll der Eigner bezahlen

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 14.10.2019
Unglückliche Rettung Unglückliche Rettung Unglückliche Rettung

YACHT/S. Reineke Unglückliche Rettung

"Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Wedel, Borstel, Jork und Grünendeich sowie Stade, die DLRG war aus Wedel, Stade sowie aus den Ortsgruppen Horneburg/Altes Land und Buxtehude ausgerückt", stand in der Lokalpresse. Da waren die beiden Segler der gekenterten Jolle längst in Sicherheit. Trotzdem gingen insgesamt neun Bootsbesatzungen ans Werk, um die gekenterte Elb-H-Jolle "Klaus Mewes" zu bergen, die bei dieser Aktion einen Schaden davontrug, der in etwa ihrem fünffachen Marktwert entspricht.

Die unglaubliche gesamte Geschichte lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der YACHT, Heft 22/2019. Es ist ab sofort im Handel erhältlich oder hier zu bestellen.


Die gesamte Digital-Ausgabe 22/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DLRGElb-H-JolleFeuerwehrHans MewesHavarieH-JolleKlassikerRettungSchadenThorsten WildiesUnglück

Anzeige