Anker-Spezial
Test & Praxis für besseres Ankern

Ausbringen, einfahren, hält – so sollte ein Ankermanöver ablaufen. Im Spezial erfahren Sie, wie nahe die neuesten Modelle dem Ideal kommen

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 16.07.2013

YACHT/K. Andrews Der Boss-Anker in Angriffsposition. Ob er auch gut in den Grund beißt?

Garant für einen entspannten Ausklang des Segeltages oder die letzte Rettung für Crew und Schiff: Der Anker ist einer der wichtigsten Ausrüstungsgenstände. Im einwöchigen Praxistest haben wir die sechs neuesten Entwicklungen auf den gängigen Ankergründen untersucht. Einmal mehr zeigte sich, dass nicht jede gute Idee auch den gewünschten Erfolg mit sich bringt.

YACHT/K. Andrews Die Anker wurden auf der Badeplattform vorbereitet und anschließend mit dem Beiboot in Position gebracht

Zudem beleuchten wir, wie man die Zeit vor Anker ohne Komforteinbußen verlängern kann, mit welchen Manövern das Eisen am sichersten fasst, was bei der Auswahl des Ankerplatzes zu beachten ist und welche rechtlichen Aspekte sich aus der Ankerwache ergeben.

So richtig bequem wird das Ankern mit einer elektrischen Winsch, sie zerrt das mitunter unhandliche Geschirr am nächsten Morgen wieder an Deck. Die Kaufberatung informiert, welche Modelle der Markt bietet und was man bei der Auswahl und Installation des Spills beachten sollte.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AnkerAnkerwimschenPraxisSeemannschaft

Anzeige