Traditionssegler
Streit um Sicherheitsstandards

Zwar dürfen alle Traditionsschiffe in Fahrt bleiben, die es bislang auch schon sind. Doch die Anforderungen an die Eigner dürften steigen

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 16.01.2015

Museumshafen Oevelgönne/G. von der Kammer Ausfahrten auf Traditionsschiffen des Museumshafens Oevelgönne

Groß war die Unsicherheit, die sich in der Szene der Traditionsschiffer in den vergangenen Jahren breitgemacht hatte. Vielen Booten drohte der Entzug des offiziellen Status als Traditionsschiff. Das ist jetzt glücklichwerweise vom Tisch. Ruhe kehrt dennoch nicht ein, denn der Disput um erforderliche Sicherheits-Mindeststandards geht weiter.

Warum eine Überarbeitung dieser Standards dringend erforderlich ist und wie es sein kann, dass hierzulande manch altes Schiff mit Kinder-, Jugend- oder Erwachsenengruppen auf Törn geht, ohne je eine staatliche Überprüfung oder Begutachtung durchlaufen zu haben, klärt unser aktueller Report (jetzt nachzulesen in der neuen YACHT 3/2015, ab sofort am Kiosk und im App-Store).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Falado von RhodosTraditionssegler

Anzeige