Brandschutz
So beugen Sie Feuer an Bord vor

Verheerende Bootsbrände, bei denen teils sogar Menschen starben, haben jüngst für Aufsehen gesorgt. Wir zeigen, wie Eigner ihre Schiffe besser absichern können

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 23.07.2019
Die brennene Yacht in Brunsbüttel Die brennene Yacht in Brunsbüttel Die brennene Yacht in Brunsbüttel

Klaus Fischer Die brennene Yacht in Brunsbüttel

Ein Feuer an Bord, das von der Crew nicht rasch eingedämmt werden kann, ist eines der schlimmsten Unglücke, die Seglern widerfahren können. Glücklicherweise kommt es nicht oft vor, dass ein Schiff brennt. Doch wenn es passiert, ist der Schaden immens. Mehr noch, es besteht Gefahr für Leib und Leben.

In den allermeisten Fällen gehen die Brandermittler im Nachhinein von einem technischen Defekt aus, der den Brand ausgelöst hat. Eine undichte Gasleitung, ein durchgeschmortes Kabel, ein überlastetes Gerät, ein Kurzschluss in der Schalttafel oder überladene Batterien – die möglichen Ursachen sind vielfältig.

Was Eigner tun können, um zu verhindern, dass irgendwo in der Gasanlage oder in der Elektronik ein Defekt ein Feuer verursacht, beschreiben wir in der neuen YACHT (Heft 16/2019, ab sofort am Kiosk, im Zeitschriftenhandel und als Digitalausgabe erhältlich).


Die gesamte Digital-Ausgabe 16/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BrandBrandschutzExplosionFeuerHavarieSeenotUnglück

Anzeige