Hafenmanöver
Sind drei Blätter noch besser?

Doppelruderanlagen bewirken zuweilen schlechtere Manövriereigenschaften unter Motor. Kann ein drittes Blatt Abhilfe schaffen?

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 03.03.2015

YACHT/N. Krauss BM 40 Clipper im Watt: drei Ruder für volle Kontrolle unter Segeln und Motor

Mit zwei weiter außen stehenden Ruderblättern lässt sich auch ein modernes Schiff mit sehr breitem Heck bei viel Lage sicher führen. Der Nachteil liegt in der schlechteren Anströmung der beiden Flossen unter Motor aus dem Stand. Mittlerweile gibt es Konstruktionen mit optionalem dritten Blatt wie die BM 40 Clipper. Das Berckemeyer-Design (Test in YACHT 20/2012) wurde auf Wunsch des Eigners mit einem zentralen Stummelruder ausgestattet, was zu guten Ergebnissen geführt hat.

YACHT/N. Krauss Das kürzere Mittelruder wird direkt vom Prop angeströmt

Wie sich so eine Zusatzflosse nachrüsten lässt, demonstrieren Gudrun und Fred Schierloh mit ihrer Feeling 39. Das System ist nicht schlüsselfertig zu kaufen, zeigt aber stellvertretend, was machbar ist.

Jetzt in der neuen YACHT (ab 4.3. am KIosk).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Drittes RuderManöverManövrierfähigkeitRuderRuderblattSteuerung

  • 3,00 €
    BM 40 Clipper
  • 3,00 €
    Pinnenpiloten: Marktübersicht
  • 19,90 €
    Hafenmanöver Schritt für Schritt
Anzeige