Umwelt
Segler kämpfen gegen die Verschmutzung der Meere

Das Ausmaß des Plastikmülls in den Ozeanen nimmt zu, doch ebenso die Initiativen, die etwas dagegen unternehmen. Darunter auch Forschungsyachten und Segelcrews

  • Kristina Müller
 • Publiziert am 20.08.2019
Das Sammeln von angeschwemmten Müll am Ufer ist für Ulrike und Geert Engelhart selbstverständlich geworden, wenn sie mit ihrer Bavaria unterwegs sind. Doch das ist nur ein kleiner Teil ihrer Unternehmungen Das Sammeln von angeschwemmten Müll am Ufer ist für Ulrike und Geert Engelhart selbstverständlich geworden, wenn sie mit ihrer Bavaria unterwegs sind. Doch das ist nur ein kleiner Teil ihrer Unternehmungen Das Sammeln von angeschwemmten Müll am Ufer ist für Ulrike und Geert Engelhart selbstverständlich geworden, wenn sie mit ihrer Bavaria unterwegs sind. Doch das ist nur ein kleiner Teil ihrer Unternehmungen

sailorsforfuture.com Das Sammeln von angeschwemmten Müll am Ufer ist für Ulrike und Geert Engelhart selbstverständlich geworden, wenn sie mit ihrer Bavaria unterwegs sind. Doch das ist nur ein kleiner Teil ihrer Unternehmungen

An einem Montag im Mai  2018 hat Ulrike Engelhardt endgültig genug. Ein riesiger Plastiksack weht der 58-Jährigen beim Strandspaziergang auf der kroatischen Insel Ilovik entgegen: "Fast so groß wie ein Zelt", erinnert sich die Seglerin. Sie greift das Ungetüm und fängt an, weiteren Müll hineinzuwerfen, der das Ufer der Bucht von Parzine säumt, in der ihre Bavaria 49 damals ankert. "Der Sack war erschreckend schnell voll", berichtet Engelhardt.

Seit zehn Jahren segeln die gebürtige Norddeutsche und ihr Mann mit ihrem Schiff in Kroatien. Von Saison zu Saison beobachten sie eine Zunahme der Umweltverschmutzung durch herumliegenden Müll, meist Plastikabfall. Im Wasser treibt er und liegt in den Buchten, die sie doch eigentlich wegen der Schönheit der Natur ansteuern.

sailorsforfuture.com Ulrike und Geert Engelhart 

Ulrike Engelhardt will das nicht länger hinnehmen und belässt es im vergangenen Mai nicht dabei, den Strand von Ilovik zu säubern. Sie macht weiter, auch 2019, als das Paar fünf Monate in Kroatien segelt. "Wir ankern mittlerweile nirgendwo mehr, ohne an Land zu gehen, Müll zu sammeln und im nächsten Ort zu entsorgen", sagt sie. "In der vergangenen Saison waren es am Ende etwa fünf Kubikmeter."

Etwa 300 Millionen Tonnen Kunststoff werden jährlich weltweit produziert, etwa zehn Millionen davon gelangen nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen als Müll in die Ozeane. Nach Auskunft des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) treiben rund um den Globus auf jedem Quadratkilometer Wasseroberfläche inzwischen bis zu 18.000 Plastikteile.

Erst nach schätzungsweise 400 bis 500 Jahren werden sich diese Hinterlassenschaften vollständig zersetzt haben. Zuvor jedoch zerfällt Plastik zu Mikroplastik, das absinkt, die Gewässer verseucht, von Tieren mit Nahrung verwechselt wird und auf diese Weise in die Nahrungskette gelangt.

Giuseppe Suaria/Fondation Tara Océan Auf Segelyachten, die zu Forschungszwecken unterwegs sind, wie der "Tara" aus Frankreich, werden Wasserproben genommen, um das Ausmaß der Verschmutzung durch Makro- und Mikroplastik festzuhalten

Betroffen ist jeder, und wie Ulrike Engelhardt engagieren sich mittlerweile einige Segler und zahlreiche Forschungsyachten unter Segeln im Kampf gegen die katastrophale Verschmutzung der Meere.

Den Report zum Thema lesen Sie in der neuen YACHT 18/2019, die ab heute im Handel erhältlich ist, online bestellt werden kann und hier digital verfügbar ist.


Die gesamte Digital-Ausgabe 18/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Müll im MeerNaturschutzPlastikmüllUmweltverschmutzung

  • 14,90 €
    Die magische Route
  • 22,90 €
    Zu zweit auf See
Anzeige