Bahamas
See-Schweine und ein Unterwasser-Piano

Abseits der üblichen Segelrouten durch die Karibik fristen die Bahamas eine Art Schattendasein unter Palmen. Johannes Erdmann war dort

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 16.02.2016

Johannes Erdmann Johannes Erdmann unterwegs in den Exuma Cays/Bahamas

Ganz im Süden der Bahamas reihen sich die Exuma Cays wie an einer Perlenschnur auf. Es sind kleine, vielfach kaum oder gänzlich unbewohnte Sand-Eilande, palmenbewachsen und von Untiefen umgeben. Es gehört ein wenig Mut dazu, sich in dieses Paradies mit dem eigenen Schiff vorzutasten. Doch das Wagnis zahlt sich aus.

Einsamer und idyllischer geht es an nur wenigen anderen Orten in der Karibik zu. Sonnenhungrige, Ruhesuchende, Bade- und Schnorchelfreunde – sie alle kommen hier auf ihre Kosten. Auch wenn es nicht allzu viel zu sehen gibt außer weißen, weiten, leeren Stränden und herrlichen Ankergründen auf türkisem Wasser und ab und an einer Kuriosität. Wie schwimmende Schweine, ein vom prominenten Inselbewohner versenktes Klavier oder die Überbleibsel eines alten Drogenbaron-Domizils.

Johannes Erdman hat die Bahamas angesteuert und verrät, welche Plätze sich anzusteuern lohnt – jetzt nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 5/2016, ab sofort im Zeitschriftenhandel und als Digital-Ausgabe erhältlich).

 


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BahamasExuma CaysJohannes ErdmannKaribikReise

Anzeige