Wasserstraßen
Schotten dicht in Schleswig-Holstein

Die Gieselau-Schleuse verbindet die Eider mit dem Nord-Ostsee-Kanal. Seit November ist sie geschlossen – ihre Zukunft ist ungewiss

  • Karolina Meyer-Schilf
 • Publiziert am 01.03.2016

YACHT/M. Strauch Die sanierungsbedürftige Gieselau-Schleuse ist seit November geschlossen

An der Eider ist die Stimmung auf dem Nullpunkt: Die Gieselau-Schleuse ist für Segler der kürzeste Weg zur Ostsee, Ausflugsschiffe bringen Touristen in die Region. Bleibt die Schleuse dauerhaft geschlossen, ist die Eider eine Sackgasse. Die Konsequenz ist eine Horrorvision für die Region. Segelvereine müssten aufgelöst werden, die lokale Wirtschaft würde die Einbußen durch den fehlenden Tourismus empfindlich zu spüren bekommen.

Der Bund als Eigentümer will das Bauwerk lieber loswerden, anstatt es zu sanieren. Und die Gieselau-Schleuse ist dabei kein Einzelfall. Wie das mit dem von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt angekündigten Wassertourismuskonzept des Bundes zusammenpassen soll, haben wir nicht nur die Menschen vor Ort gefragt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BundeswasserstraßenGieselauGieselaukanalSchleswig-HolsteinSchleuse

Anzeige