Wefers-Boote
Schnittiges vom Spinner am Niederrhein

Mitten im Binnenland baut Rolf Wefers Zahnstocher. Lang, schmal, größtenteils aus Holz und einfach hübsch anzusehen. Das Porträt der Werft

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 31.01.2011

YACHT/N. Krauss Werfthalle am Niederrhein

Die Liebe zum Produkt steckt dabei in jeder Ecke der Gebäude in Nettetal. Sogar die Privatgemächer des Inhabers befinden sich auf dem Gelände. Und sind – wie sollte es anders sein – einem Boot nachempfunden

Klar, der Chef ist omnipräsent: Er bezeichnet sich selbst als Spinner, einer, der gern querdenkt und ungewöhnliche Wege geht. Er entwirft alle Schiffe selbst, auch schon mal nachts. Das kann er als überzeugter Junggeselle. Keine Frau die ihn bei der Beschäftigung mit seinem Metier stört. So bleibt in seinem Denken viel Raum für die Detailverliebtheit in seinen Schiffen. Die RW 29 zum Beispiel: Flach wie eine Flunder und gut betucht, ein sehr ungewöhnliches Boot. Kommerzieller Erfolg? Kommt, so der Chef, durch Qualität und die konsequente Besetzung einer Nische.

Das neueste Projekt des Niederrheiners und seiner Mitarbeiter ist eine 54-Fuß-Konstruktion. Eine ganz neue Welt für die kleine Werft. Ob sie dafür gerüstet ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der YACHT.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Heft Teaser 4/2011rwWefersWerft

Anzeige