Gebrauchtbootkauf
Schnäppchen oder Mogelpackung?

Wer ein gebrauchtes Schiff kaufen möchte, sollte in der Lage sein, dessen Zustand und Wert korrekt einzuschätzen. Worauf es zu achten gilt

  • Johannes Erdmann
 • Publiziert am 28.04.2014

YACHT/M. Strauch

Lohnendes Schnäppchen oder unsummenverschlingende Dauerbaustelle? Diese Frage wird sich jeder schon einmal beim Anblick eines zum Verkauf stehenden Schiffs gestellt haben. Glücklich, wer sich über die Antwort nicht den Kopf zerbrechen muss, weil er bereits ein Boot besitzt. Weniger gut haben es hingegen all jene, die sich gegenwärtig durch die schier endlos anmutende Masse an Gebrauchtboot-Offerten wühlen und verzweifelt versuchen, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Einerseits hat die immense Angebotsflut von Secondhand-Yachten natürlich ihr Gutes: Die Preise sind im freien Fall. Andererseits aber stehen Kaufinteressenten heutzutage vor der Aufgabe, die berühmte Nadel im Heuhaufen zu finden. Und kommt dann endlich ein bestimmtes Boot in die engere Wahl, heißt es, dessen Schwachstellen ausfindig zu machen – und zwar vor der Vertragsunterzeichnung.

Wir klettern in der YACHT 10/14 durch ein typisches Gebrauchtboot und geben Hinweise zu Punken, auf die ein Käufer unbedingt achtgeben sollte.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BootskaufGebrauchtbootGutachterWorauf achten

Anzeige