Reise
Schärerei mit Jollenkreuzern

Die schwedischen Schären sind groß genug für viele Reisen. Im vierten Sommer steht die Region nördlich Stockholms auf dem Törnplan. Reise

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert am 26.05.2014

M.-S. Kreplin Unterwegs in den Ostschären

Manchmal muss ein Segeltörn gar kein Aufbruch ins Neue sein. Mitunter können liebgewonnene Rituale und Reviere einen genauso erfüllen. Weil sie Zeit geben, um sich auf Wesentliches zu konzentrieren. Für den alten 15er Jollenkreuzer "Cassiopeia" ist der ostschwedische Schärengarten schon zu so etwas wie einer zweiten Heimat geworden. Mit wechselnder Crew und Begleitung ging es Jahr für Jahr weiter gen Norden, bis im vergangenen Sommer das Revier endgültig ausgesegelt war: Nördlich von Norrtälje erstreckt sich wieder die offene Ostsee, kein gutes Revier für ein rankes Schwertboot.

Doch der Schärengarten nördlich von Stockholm ist für einen Sommertörn mehr als groß genug, jedenfalls dann, wenn Meilen nicht das Einzige sein sollen, was im Logbuch vermerkt wird. Gemeinsam mit einem zweiten Jolli geht es kreuz und quer durchs Revier, das sich Ende Juli von seiner besten Seite zeigt.

Wie es ist, quasi in den Vororten Stockholms auf Törn zu gehen, das lesen Sie in der kommenden Ausgabe der YACHT, ab Mittwoch am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: JollenkreuzerOstseeSchärenSchwedenStockholm

Anzeige