Discovery 57
Royal Ocean Liner im Exklusivtest

Discovery Yachts aus England baut Boote, mit denen man ab Werft auf Weltumsegelung gehen kann: Generator, Davits, Autopilot – alles drin

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 26.02.2013

YACHT/B. Kolthof Gebaut für alle Wetter und alle Meere: Discovery 57

Es gibt kaum ein Serienschiff, das schon im Standard segelfertig ist – zumindest nicht nach YACHT-Definition. Und noch weniger erfüllen die von uns vorgegebenen Ausrüstungsrichtlinien für Fahrtenkomfort. Die Discovery 57 aber hat alles ab Werft an Bord.

Und noch viel mehr. Zwei Plotter an den Doppelsteuerständen, zwei permanent angeschlagene Vorsegel auf Rollanlagen, vier elektrische Winschen, Verholspill, ein 5-Kilowatt-Inverter, Warmwasserheizung, Hilfsbackstagen, Sprayhood, Teakdeck, Radar, Funk ... Die Liste der Extras, die nichts extra kosten, ist ellenlang.

Das ist Teil der Werftphilosophie. Gründer John Charnley, im früheren Leben Sunsail-Chef, war eigentlich nur auf der Suche nach einem Langfahrtschiff für die Weltumsegelung mit seiner Frau: gut handhabbar für zwei Personen, aber groß und vor allem sicher genug für entspannte Passagen. Als er nicht fand, was ihm vorschwebte, gründete er Discovery Yachts . Das war vor 13 Jahren, und die Discovery 55 ist sein erster Wurf.

Das neue Modell ist größer, geräumiger, heller unter Deck – aber dem ursprünglichen Gedanken an einen ab Werft komplett ausgestatteten, perfekt durchkonzipierten Ocean Liner blieb das Boot treu. Die YACHT hatte in England zwei Tage lang Zeit, das von Ron Holland konstruierte 17-Meter-Schiff zu testen – bei passenden, sprich sehr bescheidenen Bedingungen. Böiger Südwestwind mit bis zu 9 Beaufort und teils sintflutartige Regenschauer forderten die Crew, nicht jedoch die Discovery 57.

Werft Deckssalon der Discovery 57: fast ungetrübter 180-Grad-Panoramablick

Die zeigte sich von den Unbilden des Wetters seglerisch bemerkenswert unbeeindruckt. Und offenbarte unter Deck eine Tugend, die sie nahezu einzigartig macht am Markt: Wer will, kann das 28-Tonnen-Boot sicher von innen führen. Sitzgruppe und Navi liegen so weit erhöht, dass man einen nahezu ungetrübten Panoramablick genießt.

Welche Stärken die Discovery 57 sonst noch hat und wo ihre wenigen Schwächen liegen, zeigt der ausführliche Bericht in YACHT 6, ab 27. Februar am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BlauwasserDiscovery 57Discovery YachtsKen FreivokhLangfahrtyachtRon HollandTest

Anzeige