Sicherheit
Rettungsboje für bessere MOB-Manöver

Die Jon Buoy MK5 verbessert die Sichtbarkeit der Person im Wasser und verschafft der Crew an Bord etwas mehr Zeit

  • Michael Rinck
 • Publiziert am 17.04.2018
Rettungsboje für bessere MOB-Manöver Rettungsboje für bessere MOB-Manöver Rettungsboje für bessere MOB-Manöver

YACHT/M. Strauch Rettungsboje für bessere MOB-Manöver

Fällt ein Mitsegler über Bord, muss die Crew schnell reagieren – mit reduzierter Mannschaft und ohne Vorbereitungszeit gar nicht so leicht. Darum wird das MOB-Manöver auch schon in Segelschulen geübt und ist wesentlicher Bestandteil der praktischen Prüfung für den Sportbootführerschein. Es gibt aber nicht das eine Manöver oder Ausrüstungs­teil, mit dem es zweifelsfrei gelingt. Besonders, wenn auf Raumwindgängen mit Gennaker oder Spi jemand über Bord geht, kann es etwas länger dauern, muss doch zuerst das bunte Tuch runter. Danach ist die Person im Wasser vielleicht schon außer Sicht.

YACHT/M. Strauch Aufsteigen und abwarten: Die über Bord gefallene Person kann auf die Boje klettern und später damit aufgewinscht werden

Genau in solchen Fällen soll die neu­artige Rettungsboje Jon Buoy MK5 helfen. Wir haben sie im Rahmen des Sailpartner- Sicherheitstrainings im Testbecken der Fir­ma Falck in Bremerhaven bei Wind und Welle einem intensiven Test unterzogen.

Nachzulesen in der YACHT 09/2018 – jetzt am Kiosk, hier bestellen oder als digitale Ausgabe.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Jon BuoyMann-über-BordMOBRettungRettungsbojeSeenotfallSicherheit

Anzeige