Bootsbau
Offene Hecks: vom Trend zum Standard

Immer mehr moderne Yachten kommen mit geschlossenem Spiegel auf den Markt. Offen, in allen Varianten, setzt sich durch. Der Report

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 18.02.2014

YACHT/M. Amme

Die Gestaltung des Hecks einer Segelyacht sagt eine Menge aus über deren Alter und Herkunft, Segeleigenschaften und Verwendungszweck. So unterschiedlich wie diese sein können, so verschieden sind auch die Formen.

Lang nach achtern ausladend, mit großem Überhang ist eine Variante; eingeschnürt wie ein Bug, der sogenannte Doppelender, eine andere. Breit und abgehackt kann das Heck sein, elegant geschwungen, eine Achterkabine beherbergen oder gar, wie vor ein paar hundert Jahren, ein ganzes Kastell. Eine der jüngsten Entwicklungen bei Fahrtenyachten ist das komplett offene Heck.

Warum es heute so gern gezeichnet wird, welche Vorteile es bietet und welche Nachteile in Kauf zu nehmen sind, wird im Bootsbau-Report in YACHT 5/2014 erklärt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Bootsbauoffene Hecks

Anzeige