Werkstatt
Mit Furnier Holzmacken kaschieren

Kleine Schäden in Oberflächen aus Holz lassen sich mit Furnierstücken ausbessern. Es ist eher eine Bastelarbeit – die Anleitung

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 30.09.2015

Lars Bolle

Massive Holzoberflächen sind fast unzerstörbar. Kratzer oder auch tiefere Beschädigungen lassen sich durch Aufdampfen oder Ausschleifen oft kaschieren. Sperrholz ist dagegen in der Regel problematischer. Die sichtbare Holzoberfläche ist meist nur ein wenige Millimeter dünnes Furnier, darunter liegen weniger hochwertige Holzschichten mit anderer Maserung und Färbung. Wird auf dem Furnier zu viel geschliffen oder kommt es zu tieferen Schäden, werden diese Schichten sichtbar.

In so einem Fall muss das Furnier ersetzt werden, um den Schaden so gut wie möglich zu verbergen. Das Einsetzen eines entsprechenden Furnierspundes ist jedoch keine allzu komplizierte Bootsbaukunst, eher eine Bastelarbeit. Zumindest, wenn es sich um kleinere Flächen von wenigen Quadratzentimetern handelt.

Wir zeigen in der aktuellen YACHT 21/2015, wie es Schritt für Schritt geht.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FurnierSpundWerkstatt

Anzeige