Reise
Mit einer Pogo im Tiefflug zu den Top-Spots der Ostsee

Ist es möglich, in einer Woche mit der Charteryacht knapp 400 Meilen auf der Ostsee zurückzulegen? Ein Törnbericht mit einer pfeilschnellen Pogo gibt Antworten

  • Tina Kielwein
 • Publiziert am 23.07.2019
Der Ostseetörn wird mit einer Pogo 12.50 zu einem außergewöhnlichen Erlebnis Der Ostseetörn wird mit einer Pogo 12.50 zu einem außergewöhnlichen Erlebnis Der Ostseetörn wird mit einer Pogo 12.50 zu einem außergewöhnlichen Erlebnis

YACHT / A. Lindlahr Der Ostseetörn wird mit einer Pogo 12.50 zu einem außergewöhnlichen Erlebnis

"Das wird wirklich mal ein ganz anderer Chartertörn."

Diese Feststellung machten YACHT-Redakteur Andreas Fritsch und seine Crew bereits unmittelbar nachdem sie für ihren Wochentörn auf der Ostsee in Rostock eine Pogo 12.50 gechartert hatten: Andere Geschwindigkeiten als gewohnt, andere Technik, andere Segelmanöver, anderes Anlegen – für einen Charterer, der sonst auf Großserienbooten unterwegs ist, neue Herausforderung und Reiz zugleich.

Auf seinem Drei-Länder-Törn um Deutschland, Schweden und Dänemark erlebt Fritsch, welche ungewohnten Möglichkeiten und Perspektiven sich beim Ostseesegeln mit einer Pogo eröffnen. Er berichtet, wie sich das Gleiten mit einem Kielboot unter Autopilot bei Geschwindigkeiten bis zu 15,8 Knoten anfühlt und liefert Infos zu Top-Spots vor Anker sowie an Land, die jeder Segler einmal gesehen haben sollte.

Den Reisebericht, inklusive Revierinfos und Routentipps, lesen Sie in der neuen YACHT (Heft 16/2019), ab sofort im Zeitschriftenhandel oder als Digitalausgabe erhältlich.


Die gesamte Digital-Ausgabe 16/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ChartertörnOstseePogoPogo 12.50Reise

Anzeige