Segel-Schule
Lernen für das Seglerleben

Auf der Flensburger Ostseeschule gehört Segeln zu den Hauptfächern. Jetzt restaurieren die Schüler einen Traditionssegler. Die Reportage

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 02.01.2013

YACHT/C. Sorrenti Unterricht auf dem Wasser

Lernen mit allen Sinnen, das kann auch als Kurzformel für den Einstieg ins Segeln stehen. Schulleiter Ulrich Dehn aus Flensburg weiß das aus eigener Erfahrung. Und als er vor fünf Jahren mit Eltern und Lehrern eine moderne Schule für Schüler der Klassenstufen eins bis zehn gründet, gehören fünf Gleitjollen zur ersten Ausstattung.

Nun ging von der Schule die Initiative zur Rettung der "Providentia"  aus. Das ist der letzte noch erhaltene Finkenwerder Kutter-Ewer, eine spezielle Form der besegelten Hochseefischkutter. Den retten die Schüler gemeinsam mit Bootsbauern, Eltern und Förderern nun vor dem sicheren Untergang.

Mittlerweile liegt der Kutter-Ewer übrigens an der Pier der Flensburger Werft Robbe & Berking Classics , wo er bis zum kommenden Frühjahr wieder aufgetakelt werden soll .

YACHT/ C. Sorenti Arbeit am Ewer

Warum Segeln und Restaurieren fester Bestandteil des Unterrichts ist und wie diese ungewöhnliche Schule funktioniert, wollten wir genauer wissen. Und erfuhren es bei Besuchen im Klassenzimmer, an Bord und auf der Flensburger Förde.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FlensburgOstseeschuleProvidentiateaser02_2013

Anzeige