Porträt
Klassiker: Aller guten Dinge sind drei

Sie bringt einen Klassiker mit in die Ehe, er auch. Und dann? Kaufen sie sich noch einen! Hella Peperkorn und Jan Kochen über ihre Passion für alte Holzboote

  • Tina Kielwein
 • Publiziert am 15.10.2019
Klassiker: Aller guten Dinge sind drei Klassiker: Aller guten Dinge sind drei Klassiker: Aller guten Dinge sind drei

YACHT / Nico Krauss Klassiker: Aller guten Dinge sind drei

"Es is verrückt, aber es geht nicht anders!" So beschreibt Hella Peperkorn, 56, ihre Leidenschaft für Holz-Klassiker. Die teilt sie mit ihrem Mann Jan Kochen, 58.

privat Jan Kochen und Hella Peperkorn mit Bordhund "Pippalotta" an Bord der "Seven"

Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Bevor das Paar heiratete, war Kochen bereits stolzer Eigner eines 30er-Schärenkreuzers. Die "Bremen", mit Baujahr 1927 das älteste Mitglied der Flotte, sollte aber beileibe nicht das einzige Schiff in der Ehe bleiben. Die 5-mR-Yacht "Oui Oui!" war die Mitgift von Hella Peperkorn.

YACHT/Nico Krauss Der Schärenkreuzer "Bremen", Baujahr 1927, ist der älteste der drei Klassiker

Doch auch zwei Holz-Klassiker waren dem Paar noch nicht genug. Gemeinsam erstanden sie den schwedischen Seekreuzer "Seven" (Baujahr 1958), der das Trio seither komplettiert.

Über ihre Passion, die nur möglich ist, wenn man Holz liebt, das Segeln lebt und Winterarbeit vergöttert, berichten Kochen und Peperkorn in der neuen YACHT (Heft 22/2019), die ab sofort im Handel und als Digitalausgabe erhältlich ist.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EignerEigner-PortraitHolzHolzyachtenKlassikerPortraitSeven

Anzeige