Dehler
Kajütboot für den Revierwechsel

Die Delanta 80 entstand Mitte der Siebziger als erstes trailerbares Großserien-Fahrtenschiff. Damit traf Willi Dehler den Zeitgeist perfekt

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 05.07.2011

YACHT/ M. Naujok Delanta 80

Es war die Zeit des Aufbruchs, der Neuentdeckungen. Die Deutschen zog es spätestens seit den siebziger Jahren im Urlaub in Massen in die Fremde. Mit dem eigenen Boot war das bis dato jedoch kaum zu machen. Daher entwickelte der findige Willi Dehler gemeinsam mit dem niederländischen Design-Büro Van de Stadt einen Kajütkreuzer, der nicht nur komfortabel ausgestattet war, sondern auch prima segelte und hinters Auto auf den Trailer passte.

Das Konzept ging auf. Bis in die achtziger Jahre hinein wurde die Delanta 80 gebaut, weit über 1.000-mal. Und auch heute noch ist das Boot gefragt. Gut erhaltene Exemplare bringen es auf Preise von bis zu 20.000 Euro und mehr.

Worauf Interessenten beim Kauf achten sollten und was das Boot sonst noch so bemerkenswert macht, steht jetzt in der neuen YACHT (Heft 15/2011, ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Delanta 80Gebrauchtboot

Anzeige