Porträt
Jörg Lehmanns Sucht nach der See

Der Berliner Segler wollte 2001 mit seiner "Kreuz As" einhand und nonstop um die Welt. Er scheiterte, aber er segelte weiter. Über die Motive eines Unverzagten

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 26.06.2019
Jörg Lehmanns Sucht nach der See Jörg Lehmanns Sucht nach der See Jörg Lehmanns Sucht nach der See

YACHT/Sönke Hucho Jörg Lehmanns Sucht nach der See

Beim Berliner Landesseglerverband und dem DSV ist der 78-Jährige Stammgast, wenn die Fahrtenseglerpreise vergeben werden. Gute Seemannschaft wird ihm attestiert, doch das allein ist es nicht, was seine Reisen von vielen anderen unterscheidet. Lehmann ist einer, der immer wieder die Leinen löst, im wahrsten Wortsinn, sich in ihm unbekannte Gefilde aufmacht, neue Herausforderungen sucht.

Eigenschaften, die in einem außergewöhnlichen Seglerleben gewachsen sind – ein Leben, in dem ihm nichts geschenkt wurde. Aufgewachsen im Sozialismus der DDR bedeutete es harte Arbeit, an einen segelbaren Untersatz zu kommen. Lehmann baute nacheinander zwei Kielyachten selber.

Die größte Hürde aber ist die fehlende Freiheit. Beim Gedanken an den Tag, an dem die Mauer fiel, steigen Lehmann heute noch die Tränen in die Augen. Er kann sich fortan wirklich aufmachen und als Fahrtensegler die Welt erkunden.

Was dabei alles geschah, lesen Sie jetzt in der aktuellen Ausgabe der YACHT, Heft 14/2019. Sie bekommen es ab sofort im Zeitschriftenhandel oder können es hier bestellen.


Die gesamte Digital-Ausgabe 14/2019 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BerlinEinhandFahrtenwettbewerbJörg LehmannKreuz AsNonstopWilfried Erdmann

Anzeige