Comer See
Italien von seiner schönsten Seite – binnen

Den Comer See haben nur die wenigsten Trailerboot-Segler als Revier auf dem Zettel. Dabei ist er mindestens so schön wie der Gardasee

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 30.08.2016

Jan Jepsen

Schneebedeckte Berggipfel bis weit in den Frühling, derweil unten perfekte Segelbedingungen auf dem See, am Ufer wunderschöne Dörfer, Trattorien am Steg – Segeln in Italien kann auch binnen ein Traum vom Dolce vita der besonderen Sorte sein. Obendrein ist der See für eine verlässliche Thermik, der Breva, bekannt, ähnlich dem Gardasee, aber etwas weniger heftig.

Jan Jepsen

Der Comer See ist fast 50 Kilometer lang, bietet also genug Raum zum Erkunden besonders für Trailerboot-Segler, denn Chartern kann man an seinen Ufern nur wenige Boote. Die Berge steigen im Norden auf bis zu 2600 Meter an, man gleitet also vor einem alpinen Postkartenidyll dahin. Dabei findet sich ganz viel vom klassischen Italien, das besonders Deutsche so lieben: traumhafte Landschaften, pittoreske kleine Dörfer, exzellente Küche.

Eine Törnbeschreibung auf dem unterschätzten Binnen-Revier Italiens finden Sie in der neuen YACHT, Nr. 19/2016.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Comer SeeItalien

Anzeige