Hanseyachts
Hanse 455 im Exklusiv-Test

Die Nachfolgerin der Hanse 445 überzeugt durch hohe Wohnqualität und überrascht im unteren Windbereich durch agile Segeleigenschaften

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 04.11.2014

YACHT/ N. Krauss

Weniger als 10 Knoten wahrer Wind sind oft die Schwachstelle von Booten mit kleinen Selbstwendefocks wie die Hanse 455. Das neue Modell scheint dieses Manko abgelegt zu haben, die gut besegelte Judel/Vrolijk-Konstruktion zeigte sich im Test als recht agil. Das gegenüber der Vorgangerin etwas verlängerte Cockpit konnte durch mehr Platz und gute Sitzmöglichkeiten für den Steuermann ebenso überzeugen.

Wie bei Hanse gewohnt, ist auch die neue Hanse 455 durch nach achtern bis zum Steuermann geführte Fallen und Schoten perfekt einhandtauglich. Ebenso werfttypisch ist die große Individualisierbarkeit. Neben verschiedenen Oberflächen für den Fußboden, die Arbeitsplatte und die Möbel kann der Kunde zwischen diversen Innenraumlayouts wählen. Im Test hatten wir fälschlicherweise angemerkt, dass es keine Dreikabinenversion gibt. Das war ein Fehler, das Boot ist mit drei oder vier Kabinen zu haben, nicht jedoch mit zwei.

Den Test lesen Sie in YACHT 23 (ab 5. 11. am KIosk)


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: GroßserienbootHanseHanse 455HanseyachtsJudel/Vrolijk & Co

  • 2,00 €
    Bavaria Vision 46
  • 3,00 €
    Hanse 345
  • 3,00 €
    Hanse 505
  • 3,00 €
    Moody DS 54
  • 3,00 €
    Hanse 545
  • 3,00 €
    Hanse 445
Anzeige