Interview
„Gegen Strahlung ist man machtlos“

Die „Freydis“, eine der berühmtesten deutschen Yachten, wurde im Tsunami zerstört. Erstmals sprechen die Eigner über die dramatischen Wochen

  • Uwe Janßen
 • Publiziert am 06.06.2011

H. u. E. Wilts Die „Freydis“, von Wellen überspült, an den Klippen

248000 Seemeilen haben Heide und Erich Wilts in 33 Jahren mit dem roten Knickspanter im Kielwasser gelassen, sie waren unter anderem die ersten Deutschen, die mit ihrer Yacht in die Antarktis segelten. Ihre letzte Reise führte nach Japan – dort lag die „Freydis“, als der Tsunami im März das Land verwüstete.

H. u. E. Wilts Heide und Erich Wilts auf der „Freydis“

Zunächst hatte das Skipper-Paar, das sich zu dem Zeitpunkt in Deutschland befand, das Schiff aufgegeben – eine Marginalie im Vergleich zu den anderen Verheerungen dieser gewaltigen Katastrophe. Es gab wahrhaftig anderer Probleme. Dann aber tauchten Fotos auf: Das Schiff hatte den Tsunami überstanden und lag vier Kilometer von der Marina entfernt an den Klippen. So begann ein verzweifelter Rettungsversuch.

H. u. E. Wilts Erich Wilts rettet, was noch zu retten ist

Die Wilts reisten in das radioaktiv verstrahlte Gebiet in der leisen Hoffnung, die Yacht in eine sichere Region segeln zu können. Aber die Schäden erwiesen sich doch als zu groß, der Versuch scheiterte: „Gegen Strahlung ist man machtlos“, sagt Heide Wilts, „sie macht alle Pläne kaputt.“ Das einzige, was die beiden noch bergen konnten, alles, was von der „Freydis“ blieb, war etwas Ausrüstung wie Winschen und Segel.

H. u. E. Wilts Die Winschen, etwas Ausrüstung: Das ist alles, was von der „Freydis“ blieb

Erstmals sprechen sie in der aktuellen YACHT über die Umstände der Havarie, den gescheiterten Versuch einer Bergung und den Abschied vom geliebten Schiff. Und sie verraten, warum sie nur mit Glück noch am Leben sind: „Es hätte schlimmer kommen können.“

H. u. E. Wilts Die Hafeneinfahrt vor dem Tsunami: Selbst die mächtigen Wellenbrecher waren wirkungslos

Dazu im neuen Heft: ein eindrücklicher Augenzeugenbericht – wie der Hafenmeister der Marina die Minuten erlebte, als der Tsunami kam.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

H. u. E. Wilts Ein Bild aus guten Tagen: Die „Freydis“ 1994 vor Australien

StartFragment Element not implemented: EndFragment


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FreydisTsunamiWilts

Anzeige