Segelpflege
Für guten Umgang: Knigge gegen Knicke

Foliensegel verlangen nach sorgfältigem Umgang. Wir zeigen wie. Weiter im Segel-Spezial: Was bringt die Segelregenerierung von Red Gull?

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert vor 10 Jahren

YACHT / M.-S. Kreplin Knicke, der frühe Tod jedes Foliensegels

Die Vorurteile sind altbekannt: Laminatsegel sind teuer, empfindlich und verlangen nach permanenter Sorgfalt. Stimmt. Laminierte Segel halten aber auch ihr Profil über Jahre so exakt wie kein anderes Material, sind leicht und für beinahe jede Yacht ein echter Turbo. Lohnt sich dafür nicht ein wenig mehr Zuwendung beim Reffen, Bergen und Verstauen? Zumal sich gewebte Segel genauso über einen pfleglicheren Umgang freuen würden, ihren Verschleiß nur einfach nicht so drastisch mit vorzeitigem Versagen quittieren wie die sich unaufhaltsam verbreitenden Laminat- und Membransegel.

Es sind vor allem zwei Dinge, die einem Folien­segel das Leben schwer machen: UV-Strahlen und mechanische Belastungen. Die Kräfte, denen Segel bei Fahrt ausgesetzt sind, spielen zunächst nur eine untergeordnete Rolle, sofern der Segelmacher das Material ausreichend dimensioniert hat und sie nur im geplanten Windbereich eingesetzt werden.

Oft genug sterben die Segel jedoch durch  eine unsachgemäße Nutzung einen frühen Tod, der sich auf eine einfache Weise vermeiden ließe: mit Sorgfalt. Was es zu beachten gilt, um den teuren Folien ein langes Leben zu verschaffen, lesen Sie in der aktuellen YACHT.

Sie haben keine Laminatsegel an Bord? Dann interessiert Sie sicher, welche Erfahrungen wir mit der Segelregenerierung von Red Gull machten. Besseres Profil dank Wäsche? Das klang zu verrückt, um es nicht auszuprobieren. Die Ergebnisse: ebenfalls in YACHT 23/2011


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FoliensegelPflegeSegel

Anzeige