Report
Frühstart in die Segelsaison

Schnee und Eis sind kein Grund, noch mit dem Segeln zu warten. Crews aus Nord und Süd erzählen, warum sie längst schon wieder unterwegs sind

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 12.04.2016

T. Emmerich Thomas Emmerich Anfang März mit seinem Schiff auf dem Bodensee

Schal, Mütze, Handschuhe, Seestiefel und dickes Ölzeug müssen sein. Doch das macht nichts. Ebenso wenig der Umstand, dass die Leinen vor Kälte steif und die Segel vor Feuchtigkeit klamm sind und das Deck vom Raureif rutschig ist. Hauptsache segeln! Endlich nach dem viel zu langen Winter die Leinen für den ersten Schlag loswerfen.

Wir haben Menschen getroffen, die nicht bis April oder gar Mai warten wollen. Denen die Temperatur auf dem Thermometer im Zweifel egal ist, solange sie sich nur über Null bewegt. Die darüber hinwegsehen, dass vielerorts die Häfen noch verwaist sind und man mitunter lange suchen muss, bis man ein bereits geöffnetes Duschhaus findet.

Dabei sind die Motive, schon im Februar oder März die Segel wieder zu setzen, durchaus unterschiedlich. YACHT-Autorin Karen Amme hat sich berichten lassen, was den Reiz eines frühen Saisonstarts ausmacht – jetzt nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 9/2016, ab sofort im Zeitschriftenhandel und als Digital-Ausgabe erhältlich).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FrühstarterSaisonstart

Anzeige