Überwintern
Freiheit hat keine Saison

Segelyachten zur kalten Jahreszeit auszukranen ist eigentlich nicht nötig. Wie Sie Ihr Schiff auf Frost und Schnee vorbereiten

  • Johannes Erdmann
 • Publiziert am 11.10.2011

Holger Peterson Die Stahlyacht "Paloma" beim Überwintern im Wasser

Jeden Herbst beginnt in den Marinas ein emsiges Treiben, wenn es darum geht, die Flotte ins Winterlager an Land zu befördern. Meist bleiben nur wenige Yachten im Wasser zurück, und deren Eigner geraten schnell in den Ruf, sich nicht ausreichend um ihr Schiff zu kümmern. Bei manchen hingegen ist das Überwintern vor Ort jedoch Folge einer wohlüberlegten Entscheidung: Warum das Boot aus dem Wasser holen, das teure Auskranen und den Lagerbock bezahlen, wenn das Antifouling auch im Frühjahr im Travellift gestrichen werden kann?

Tatsächlich ist der herbstliche Krantermin wohl eher eine nationale Tradition. In Holland überwintern etwa 70 Prozent aller Yachten im Wasser, das ist dort ganz normal. Warum es also nicht auch mal ausprobieren?

Holger Peterson ist für einen Winter an Bord seiner Stahlyacht gezogen und berichtet von seinen Erfahrungen. Außerdem geben wir Tipps, was beim Überwintern im Wasser zu beachten ist, welche Möglichkeiten es gibt, das Einfrieren zu verhindern und erklären, warum selbst viele GFK-Yachten meist ohne Probleme bleiben können, wo sie sind.

Lesen Sie jetzt den Artikel in YACHT 22/2011.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EinfrierenStahlyachtÜberwintern im WasserWinterlager

Anzeige