VILM 41 DS
Exklusive Neuinterpretation

Premiere feiert die neue Vilm 41 DS erst auf der Hanseboot. Wir waren schon an Bord und haben die Deckssalonyacht ausgiebig getestet

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 25.10.2011

YACHT / M. Amme Die Vilm 41 DS

In den Hallen von Bootsbau Rügen setzt man auf Bewährtes. Bisher waren das: gemäßigte Unterwasserschiffe mit vergleichsweise geringem Tiefgang und skeggeführten Rudern, ein Steuerhaus als Wetterschutz und durchweg kräftige Motorisierungen. Gepaart mit der handwerklichen Per­fektion, wie sie nur ein Kleinserienbetrieb liefern kann. Selbst neuere Konstruktionen, wie die 2008 vorgestellte 34er (s. YACHT 6/08), ließen sich auf den ersten Blick als Vilm erkennen und hielten die Fahne als stäbige Premium-Fahrtenyachten hoch.

Vilm 41 DS

7 Bilder

Test der Vilm 41 DS

Mit alldem hat das neue Flaggschiff dem ersten Anschein nach wenig gemein. Ein geduckter Deckssalon statt des steilen Steuerhauses, und die Plicht wird von einem breiten Traveller dominiert. Zudem bringt es die neue 41er trotz Selbstwendefock auf 80 Quadratmeter Segelfläche. Für Bestandskunden fast schon ein Sakrileg, setzt sich die Liste der Neuerungen unter Wasser fort: eine schlanke, fast zwei Meter tiefgehende Kielflosse und ein freistehendes Ruder. „Mit der 41er folgen wir dem all­gemeinen Trend zu mehr Sportlichkeit und wollen uns neue Käuferschichten erschließen“, kommentiert Werftchef Matthias Lenz die Abkehr vom bisherigen Konzept.

Ob der Spagat zwischen Handwerk und Moderne gelungen ist und wo die Wurzeln der neuen Vilm liegen, lesen Sie im Exklusiv-Test in YACHT 23/11, ab 26.10. am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Bootsbau RügenDehler 41 DSVilmVilm 41 DS

Anzeige