Italien
Entdeckertörn mit Gleichgesinnten

Die Küste des Cilento südlich von Neapel wird von relativ wenig Chartercrews erkundet. Der Cilento-Cup soll das ändern. Ein Törnbericht

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 29.08.2012

J. Jepsen Die Küste des Cilento

Dass die Region vielen Crews als Törnziel nicht sofort ins Auge fällt, liegt vor allem am Küstenverlauf. Der rund 100 Kilometer lange Abschnitt des Cilento hat kaum vorgelagerte Inseln, keine tiefen Einschnitte, die zum Törn einladen, wie etwa Sardinien, Elba oder die Liparischen Inseln. Und dennoch liegt hier ein wunderschönes, ursprüngliches Stück Italien. Die Küste ist Nationalpark und aufgrund malerischer Küstenorte und einmaliger Landschaft zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt worden. Schöne historische Altstädte und urige Häfen reihen sich einer an den anderen.

Um die Region auch bei Seglern bekannter zu machen, haben sich vor zwei Jahren einige Vercharterer und die örtlichen Tourismus-Verbände zusammengetan und den Cilento-Cup ins Leben gerufen, eine Art Mischung aus lockerer Fun-Regatta und Flottille, in deren Rahmen etwa ein Dutzend Yachten gemeinsam auf Törn gehen. Der Vorteil: Es gibt organisierte Stopps mit Besichtigungen, Ausflügen ins Hinterland und kulinarischen Highlights. So wird der Urlaubstörn zu mehr als nur dem oft typischen Reigen von Bade- und Restaurant-Stopps. Das sportliche Programm ist dabei eher schmückendes Beiwerk.

Wir waren bei der zweiten Auflage des Cups dabei und stellen Region und Highlights ausführlich in der gerade erschienenen YACHT Nr. 19 vor.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Cilento CupFun-RegattaItalienNeapel

Anzeige