Navigation
Elektronische Kompasse

Viele Funktionen der Navigationselektronik benötigen eine exakte Kursreferenz. Der elektronische Magnetkompass ist dafür die erste Wahl. Acht Geräte im Test

  • Michael Rinck
 • Publiziert am 04.08.2020
Elektronische Kompasse Elektronische Kompasse Elektronische Kompasse

YACHT/O. Schmidt Elektronische Kompasse

Die Navigationselektronik auf Segelyachten verlangt Daten vom elektronischen Kompass neben der Steueranzeige im Wesent­lichen für vier Funktionen: die vorausorientierte Kartenanzeige, das Radaroverlay, den Autopiloten. Vernetzte Windinstrumente nutzen den Kurs, um die geografische Wind­richtung zu ermitteln. Und an dieser lassen sich direkt Winddreher ablesen. Was wiederum zur Entscheidung beiträgt, ab wann Sie auf dem anderen Bug schneller zum Ziel beziehungsweise zur Bahnmarke kommen.

Warum aber vom Kompass, einen Kurs liefert schließlich auch jeder GPS-Empfänger? Dabei handelt es sich jedoch um die Bewegungsrichtung über Grund, welche meist nicht mit der Richtung übereinstimmt, in die Bug, Windinstrument und Radarantenne weisen. Wer auf Gezeitenrevieren unterwegs ist, kennt den Effekt zur Genüge.

Im Test sind acht Geräte von sechs Herstellern. Die Preise reichen von 200 bis 857 Euro. Sechs Modelle sind ausschließlich per NMEA2000 (N2K) zu verbinden, eins hat nur NMEA0183, und eins bietet beide Anschlüsse. Zwei der NMEA2000-Geräte haben zusätzlich einen integrierten GPS-Empfänger.

Welcher Kompass die besten Daten für den Autopiloten liefert, lesen Sie in YACHT 17/2020 – jetzt am Kiosk erhältlich, hier bestellen oder als digitale Ausgabe.


Die gesamte Digital-Ausgabe 17/2020 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AusrüstungElektrokompassElektronikelektronischer KompassKompassNavigationTestVergleichstest

Anzeige