Transat-Interview
Einmal über den Atlantik gebastelt

Ständig Bruch! Phil Sharp durchlebte die Qualen eines Einhandseglers auf der Nordroute. Doch er hielt durch – und wurde Dritter der Class 40

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 21.06.2016

YACHT Jetzt in YACHT 14: Interview mit Transat-Solist Phil Sharp

Spi gerissen, Spi überfahren, Genua gerissen, Stagfockbeschlag gebrochen, Ruderbolzen gelockert, Hydrogenerator abgeschert, Maschine defekt, Rumpf geflutet – und zum Schluss auch noch das Groß in Fetzen. Mehr Pech hatte kein anderer Segler der Transat-Regatta von Plymouth nach New York, die nach acht Jahren Pause im Mai startete.

Phil Sharp musste obendrein eine Zeitstrafe abbummeln, weil er ein Sperrgebiet durchfahren hatte. Doch nichts brachte den Briten von seinem Ziel ab durchzuhalten. Nachdem er vom Start weg in der Spitze mitsegelte, phasenweise sogar in Führung lag, raubten ihm zuletzt viele technische Pannen die durchaus reelle Siegchance. Und so erlebte er den dritten Platz am Ende als kleinen Triumph – zu Recht!

Im Interview mit der YACHT schildert er, was alles kaputtging, mit welchen Notlösungen er sich behalf und warum er auch nach den schlimmsten Rückschlägen nie daran dachte, alles hinzuschmeißen und abzulaufen. Außerdem: Wie es der Deutsch-Französin Isabelle Joschke und Anna Maria Renken erging. Heftkäufer haben per Webcode Zugriff auf eine umfangreiche Link-Sammlung sowie Onboard-Videos von Phil Sharp.

Jetzt in YACHT 14 – ab sofort am Kiosk oder direkt hier als Digitalversion .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Anna Maria RenkenClass 40EinhandImerysIsabelle JoschkePhil SharpSoloThe Transat Bakerly

Anzeige