Korsika
Eine Poker-Partie mit dem Mistral

Elba und Korsika meiden manche Crews als Revier aus Sorge vor dem Starkwind. Doch ein Törn vereint schlicht das Beste zweier Welten

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 27.09.2016

YACHT/A. Fritsch

Was viele Segler nicht wissen: Der Mistral kann zwar auch mitten im Hochsommer kräftig wehen, doch er ist mittlerweile gut kalkulierbar. Die französischen Meteorologen haben eine erstaunliche Präzision in der Vorhersage erreicht; wer sich auf dem Laufenden hält, hat praktisch zweieinhalb Tage Vorwarnzeit. In denen kann man sich sehr kommod in einen der sicheren Häfen Elbas oder Korsikas verholen und Starkwindtage gemütlich aussitzen.

Elba-Korsika

12 Bilder

Sommertörn von der italienischen Insel zum französischen Nachbarn

Und das lohnt sich: Wunderschöne Orte wie Portoferraio oder Marciana Marina auf Elba und Bastia oder Calvi auf korsischer Seite sind locker ein, zwei Hafentage wert. Tolle Altstädte, von Festungsmauern umgeben, gemütliche Hafenbars und -restaurants, teils auch schicke Flaniermeilen. Das korsische Lokalkolorit ist berühmt, im Sommer ist die Insel angesagt, und das Leben brummt allerorten. Dazwischen liegen reichlich Ankerbuchten mit glasklarem Wasser und weitere Insel-Highlights wie Elbas Nachbarinsel Capraia.

Selbst mit der kleinen, nur dreiköpfigen Familiencrew ist der Törn problemlos zu machen, besonders wenn man sich zwei Wochen Zeit nimmt. Den Törnbericht vom italienisch-französischen Sommertörn finden Sie jetzt in der neuen YACHT, Nr. 21/2016


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BastiaCalviElbaKorsikaMistral

Anzeige