Seemannschaft
Ein Segel mit vielen Formen

Teil III der YACHT-Trimmserie: Wie sich der Spaß am Gennakersegeln und die Geschwindigkeit mit ein paar Einstellungen maximieren lassen

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 03.06.2013

Lars Bolle Derselbe Gennaker mit unterschiedlichen Anstellwinkeln und in verschiedenen Trimmzuständen

Der Gennaker hat den Spinnaker bei den Fahrtenseglern so gut wie abgelöst; die einfache Handhabung ist ein unschlagbares Argument. Spinnakerbaum, Toppnant, Niederholer, mehr ist nicht nötig. Selbst auf den Barberholer kann verzichtet werden. Es sind nur zwei Schoten zu bedienen.

Ein weiteres Pro des Gennakers ist der größer gewordene Einsatzbereich. Mit modernen Schnitten wird jetzt erreicht, dass der Gennaker auf tiefen Kursen nach Luv rotiert und sich so von selbst weitgehend aus der Abdeckung des Großsegels befreit.

Trotz der einfachen Handhabung lässt sich aber auch ein Gennaker trimmen und so nicht nur effektiver einsetzen, sondern auch sicherer segeln. Wie die verschiedenen Trimmeinrichtungen bedient werden, zeigt der dritte und letzte Teil unserer großen Trimmserie in YACHT 13/2013.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: GennakerSeemannschaftTrimmserie

Anzeige