Besonderes Boot
Ein echter Freund aus Alu

Ein Maat ist auf Niederländisch ein Kumpel, einer, mit dem man durch dick und dünn geht. So eine ist auch die Kleine von Royal Huisman

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 16.11.2015

YACHT/M. Amme Dank geteiltem Lateralplan und geringem Gewicht sehr leichtfüßig unterwegs: die Alumaat auf dem IJsselmeer

Okay, als die insgesamt vier Alumaat-Schiffe gebaut wurden, damals in den Sechzigern, da war die Werft noch nicht royal. Heute ist sie es, auch dank der bekannten Schiffe wie den beiden "Flyer" von Cornelius van Rietschoten, beides Gewinner des Whitbread, oder der "Saudade", die den Admiral’s Cup für Deutschland gewann.

Doch auch die Alumaat schrieb Geschichte, denn schließlich war ihr geistiger Vater Ricus van de Stadt. Und der saß zurzeit der Entwicklung der Alumaat im Kommitee, das verantwortlich zeichnete für die Entstehung der berühmten IOR-Formel.

Was die Alumaat damit zu tun hat? Das steht in YACHT 24/2015. Und übrigens auch, was den kleinen trailerbaren Backdecker mit Holzdeck noch so auszeichnet und wie er segelt. Ach ja: Und natürlich auch, wo er schon überall war.

Ab dem 18. November liegt die neue YACHT am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AlumaatAluminiumBackdeckerIORRoyal HuismanTrailerbarVan de Stadt

Anzeige