Infrastruktur
Die Zukunft der Sportboothäfen

Ein Betreiber an der Schlei hat aufgegeben, andernorts steigen die Preise – wohin steuern die deutschen Sportboothäfen? Ein Gespräch

  • Karolina Meyer-Schilf
 • Publiziert am 15.03.2016

Vapillon, Jacques Wohnen am Wasser in der Marina Lauterbach auf Rügen

Beide Modelle haben ihren Reiz, der gemütliche Naturhafen ebenso wie die vollausgestattete Marina mit angeschlossenem Yachtservice. Aber das alles muss auch finanziert werden – und hier tun sich zunehmend Lücken auf. Der Hafen Kopperby an der Schlei hat sich für die Betreiber nicht gerechnet, insgesamt – so heißt es aus der Branche – sind die Liegeplatzpreise in Deutschland viel zu niedrig.

Warum Kommunen hierzulande immer noch nicht begriffen haben, wie wichtig Sportboottourismus für die regionale Wirtschaft ist und wie die Konzepte der Zukunft aussehen – das hat die YACHT mit Hans Nickels erörtert. Der Wasserbauingenieur hat unter anderem die Marina Lauterbach mitgeplant und ist Vorsitzender des Sportboot-Ausschusses in der Hafentechnischen Gesellschaft Hamburg.

YACHT/S.Reineke Hans Nickels von der Hafentechnischen Gesellschaft im Gespräch mit der YACHT


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HäfenInfrastrukturKopperbyLauterbachLiegeplatzSportboothafen

Anzeige