Open Seamap
Die Seekarte zum Mitmachen

Seit einigen Jahren gibt es das erste große Crowdsourcing-Projekt der Segelszene: Segler sollen zu Seekarten-Vermessern werden

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert am 29.10.2013

Open Seamap

Die Idee ist vom Vorbild und Partner Open Streetmap abgeschaut: Seit einigen Jahren sind deren Straßenkarten auf einem erstaunlich hohem Niveau angekommen, dank mehr als einer Million Freiwilligen, die GPS-Daten kostenlos erheben und so helfen Karten immer genauer zu machen.

Nun will die Community des Open-Seamap-Projektes dieselbe Erfolgsgeschichte für eine globale elektronische Seekarte wiederholen. Seit einigen Jahren bemüht sie sich um Daten von Wassersportlern, doch noch fehlt die nötige Datenmenge für vernünftige Tiefenangaben. Aber es gibt auch Positives zu vermelden: Seezeichen sind mittlerweile eingepflegt, erste Tiefendaten sollen dank Schützenhilfe der hydrografischen Ämter bald folgen.

Was kann die Online-Karte schon heute, was ist projektiert, wie ist der Zeitplan? Eine ausführliche Geschichte zum Stand des Projektes, seinen technischen Aspekten und ein Interview mit Markus Bärlocher, einem der Initiatoren, jetzt in der neuen YACHT Nr. 23.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: open seamap

Anzeige