America's Cup
Die Duellanten im Vergleich

Die Herausfordererserie beginnt am Sonntag, doch alles deutet auf ein Finale USA gegen Neuseeland hin. Wir vergleichen die Konzepte

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 02.07.2013

F. Chevalier Die Konzepte von Emirates Team New Zealand und Oracle Team USA im Vergleich

Haben sich die Neuseeländer durch das Foilen einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem amerikanischen Team erarbeitet? Vieles deutet derzeit darauf hin, etwa das Herabsetzen des Windlimits oder der aktuell brodelnde Streit um Regeländerungen, die das Foilen erleichtern sollen.

Dabei schienen die Amerikaner von Beginn an im Vorteil zu sein. Beim vorangegan­genen Cup war Oracles Trimaran mit dem starren Flügel dem konventionell anmutenden Kat von Alinghi deutlich überlegen, das Team hatte einen gewaltigen Vorsprung, der in die bevorstehende Verteidigung hinüber­gerettet werden sollte. Deshalb die Entscheidung für Katamarane, logischerweise mit Flügelrigg.

An den Rümpfen sind jedoch nur zwei beweg­liche Anhänge erlaubt – das Ruder, das um eine Achse rotiert, und das Schwert mit einer Vertikalbewegung. Trimmklappen sind jedoch verboten. Damit erschien ein stabiler Flug, etwa wie bei Motten-Skiffs, nicht durch­führbar. Durch entsprechend geformte asym­metrische Schwerter kann zwar so viel Auftrieb erzeugt werden, dass sich das gesamte Boot aus dem Wasser hebt; ohne Trimmklappen lässt sich jedoch die Neigung des Kats nicht steuern, er würde ständig auf Heck oder Nase fallen, kaum kontrollierbar sein.

Doch die Neuseeländer fanden eine Regellücke. "Foilen war für uns immer das Ziel, um die benetzte Fläche so weit wie möglich zu reduzieren", sagt Nick Holroyd, Technischer Direktor von Team New Zealand. Die Idee wurde zunächst mit den kleinen SL33-Kats getestet und dann gleich auf dem ersten Boot in die Tat umgesetzt. Schlüssel dafür sind die Schwerter, die nicht nur vertikal bewegt, sondern auch gekippt und geneigt werden können.

Die unterschiedlichen technischen Konzepte der Neuseeländer und des amerikanischen Teams werden in der aktuellen YACHT 15/2013 verglichen. Außerdem wird erklärt, was ein Flügelrigg so effizient macht und wie die Crew die Speed-Boliden kontrolliert.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: America's Cup

Anzeige