Nigel Irens (r.) beim YACHT-Interview in seinem Büro in Devon 

zum Artikel