Lütje 35
Daysailer aus Deutschland

Elegante Boote für das pure Segelvergnügen müssen nicht aus Holland, Frankreich oder Italien kommen. Unterwegs mit der neuen Lütje

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 04.01.2016

YACHT/M. Strauch Unverbauter Blick: keine Seereling, kein Heckkorb

Ganz in der Tradition des typischen Daysailers präsentiert sich auch die Lütje herrlich unvernünftig: Das Schiff ist schmal, flach und hat keinen Seezaun. Alles unpraktisch, aber schön anzuschauen. Wobei es vermessen wäre, das Boot nur auf seine unbestritten elegante Optik zu reduzieren.

Mit schlanken strakenden Linien, einem modernen Unterwasserschiff inklusive tiefgehendem T-Kiel, viel Segelfläche und niedrigem Gewicht vermittelt das Schiff direkten aktiven Segelspaß. Die Judel/Vrolijk-Konstruktion entstand bei Lütje Yachts über einer Positivform in Leistenbauweise quasi als Einzelbau für einen Eigner, der sich dafür von seinem konventionellen 44 Fuß großen Fahrtenboot trennte.

Unterwegs mit der neuen Lütje 35 in YACHT 2/16, ab dem 6. 1. am Kiosk 

YACHT/M. Strauch Kein Blick: Aufbau und Rumpf sind fensterlos


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DaysailerJudel/Vrolijk & CoLütje

  • 3,00 €
    Archambault A 27
  • 3,00 €
    Brenta 30
  • 3,00 €
    Saffier 26
  • 3,00 €
    Morris 29 (Vergleich mit Dayracer 29)
  • 3,00 €
    Koopmans 28
  • 3,00 €
    Saffier SC 10 m
  • 3,00 €
    CAFÉ 27, FIRST 25.7, HUNTER 27, SPORTINA 25, SUN 2500, SUNBEAM 26
  • 3,00 €
    Saffier 23
  • 14,90 €
    Yacht-Bordbuch
Anzeige