Die Vilm 115 beim YACHT-Test auf dem Bodden bei Vilm

  • Starker Wind und Regen – das steckt die Vilm 115 mit dem Hardtop und dem geschützten Cockpit weg
  • Die Konstruktion kommt von Judel/Vrolijk & Co, damit sind gute Eigenschaften garantiert
  • Mit den Rollsegeln lässt sich die Garderobe einfach aus dem Cockpit den unterschiedlichen Bedingungen anpassen
  • Der Steuermann steht in Luv oder sitzt in Lee
  • Das Cockpit ist tief, das Süll hoch. Auf dem Laufdeck hat man gut Platz
  • Der Niedergangsbereich ist frei von Fallen und Schoten
  • Schöne Holzarbeiten an Deck und auf dem Aufbau. Die Wanten stehen innen
  • Die vorbildliche Bugplattform macht den Gang an Bord leichter und nimmt den Anker auf
  • Der Rollgroßmast stammt von Seldén...
  • ...eine sichere und stimmige Wahl vieler Werften
  • Große Lüftungsluks im Hardtop. Mit dem Baum muss man aufpassen
  • Abschließbares Navischapp für Karten und Kleinteile im Trockenen am Niedergang
  • Ein gediegener Ausbau in Mahagoni, der sich durch den Eigner stark variieren lässt
  • Der Raumeindruck ist gut, die Aufteilung traditionell, die Pantry groß
  • Induktionsherd und Mikrowelle werden per Batteriebank und Wechselrichter gespeist
  • Das Elektropaneel der Bordelektronik
  • Achterkammer mit Platz, Komfort und vielen Staumöglichkeiten
  • Die Schiebetür zum Vorschiff spart Platz
  • Die Nasszelle mit eigenem Duschabteil ist komplett weiß
  • Die Installationen sind sauber ausgeführt. Die Niedergangstreppe ist zum Erreichen des Motors komplett zu entfernen
  • Ein Vorschiff mit Stil. Die sauber ausgebaute Eignerkabine liegt im Bug
  • Die robuste Scheuerleiste aus Teak ist mit einer Stahlschiene ausgerüstet