Michael Schmidt
Comeback eines Getriebenen

Der Hanseyachts-Gründer ist zurück und stellt mit der Brenta 80 DC seine persönliche Interpretation der zeitgerechten Individualyacht vor

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert vor 5 Jahren

Brenta/J. Renedo

Er hat den Admiral's Cup gewinnen geholfen, mit "Düsselboot" 1981 das radikalste Boot seiner Zeit mitkonzipiert und geführt, eine Yachtmaklerei betrieben und schließlich in Greifswald Hanseyachts gegründet. Die Werft aus der kleinen Universitätsstadt schaffte es bis auf Platz drei des weltweiten Serienwerftenrankings und an die Börse. Dann verkaufte Michael Schmidt und widmete sich den Dingen, die ihm Spaß bringen. Bedeutet: Suchen, entdecken, Neues schaffen. In dem Fall ein Boot, das sich Schmidt persönlich auf den Leib schrieb.

So entstand in Zusammenarbeit mit dem Italiener Lorenzo Argento von Brenta Design und der Architektur-Ikone Sir David Chipperfield aus England eine Carbon-Slup mit augenfälligem MIttelcockpit. Dadurch ließ sich im Heck eine riesige Eignerkabine inklusive begehbarem Schrank installieren. Von der Suite aus ist das offene Heck direkt über einen eigenen Niedergang zu erreichen, eine Grundanforderung seitens Schmidt. Das Boot verbindet auf eine durchaus polarisierende Art traditionelle mit modernen Elementen. Die YACHT war mit Schmidt und seiner neuen vespagrünen Yacht vor Cannes unterwegs.

Porträt in der neuen YACHT (ab 2. 12. am KIosk)

Michael Schmidt Yachtbau Brenta 80

20 Bilder

Unterwegs mit dem ersten Boot der neuen Werft von Hanse-Gründer Michael Schmidt


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Brenta DesignDavid ChipperfieldEinzelbauMichael SchmidtMichael Schmidt YachtbauMittelcockpitone off

  • 3,00 €
    Chriscostar
  • 3,00 €
    Comanche: Maxi-Racer
  • 3,00 €
    Brenta 30
  • 3,00 €
    Saudade
Anzeige