Interview
Boris Herrmann über den Atlantik-Törn mit Greta Thunberg

Eine Reise, die Schlagzeilen machte: Boris Herrmann segelte die Klima-Aktivistin Greta Thunberg nach New York. In der YACHT gibt er Einblicke in das Bordleben

  • Kristina Müller
 • Publiziert am 01.10.2019
Boris Herrmann und Greta Thunberg auf der "Malizia II" Boris Herrmann und Greta Thunberg auf der "Malizia II" Boris Herrmann und Greta Thunberg auf der "Malizia II"

Team Malizia/Andreas Lindlahr Boris Herrmann und Greta Thunberg auf der "Malizia II"

Noch nie zuvor stand ein deutscher Segler so sehr im Fokus der Weltöffentlichkeit wie Boris Herrmann, als er im August 2019 mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg über den Atlantik segelte.

Von Plymouth nach New York führte der zweiwöchige Törn die ungewöhnliche Crew auf dem außergewöhnlichen Boot: Die 16-jährige Thunberg, ihr Vater, Boris Herrmann, sein Co-Skipper und Team-Gründer Pierre Casiraghi sowie ein Filmemacher segelten auf der "Malizia II" über den nordatlantischen Ozean.

Ziel war es, die 16-Jährige, die durch ihre "Schulstreiks für das Klima" weltbekannt geworden ist, emissionsfrei nach Amerika zu bringen, wo sie am UN-Klimagipfel im September teilnehmen wollte.

Herrmanns Team, das sich eigentlich in den Vorbereitungen zur Teilnahme an der Vendée Globe 2020 befindet, gelang der Coup, Greta Thunberg dafür an Bord zu nehmen und über den Atlantik zu bringen. Der eigentliche Trainingsplan in Frankreich wurde dafür kurzerhand umgestrickt. Das Medienecho auf den Törn war jedoch nicht nur positiv; Kritiker monierten, dass das Malizia-Team Flüge zurück nach Europa nehmen würde und Thunbergs Reise damit nicht komplett CO2-neutral sei.

Wie aber hat Boris Herrmann den Alltag an Bord erlebt? Die junge Schwedin war nie zuvor gesegelt, und ließ sich nun gleich auf das Abenteuer auf einer Hochsee-Rennyacht ein – was bedeutete das etwa für Routenwahl und Wachrhythmus? Wie viel des Medieninteresses war an Bord überhaupt präsent? Aber auch: Wie sehr hat der Törn im Fokus der Weltöffentlichkeit Zeit gekostet für die Vorbereitung auf die Vendée Globe im kommenden Jahr? Und: Wie schätzt Boris Herrmann Alex Thomsons neue "Hugo Boss" ein?

Im ausführlichen Interview gibt Boris Herrmann, 38, Antworten auf diese und weitere Fragen. Das Interview erscheint in YACHT 21/2019. Ab heute ist das Heft im Handel erhältlich, online im Webshop oder hier als Digital-Download.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AtlantiküberquerungBoris HerrmannGreta ThunbergInterviewKlimagipfelMalizia II

Anzeige