Technik
Autark an Bord: Ich bin dann mal weg!

Vollkommen unabhängig von der Außenwelt auf einer Yacht? Geht das? Nein, aber fast. Und das sogar ziemlich gut. Was es zu beachten gibt, zeigt ein Überblick

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 11.05.2020
Isoliert irgendwo im Nirgendwo. Besser man ist gut vorbereitet Isoliert irgendwo im Nirgendwo. Besser man ist gut vorbereitet Isoliert irgendwo im Nirgendwo. Besser man ist gut vorbereitet

A. Worms Isoliert irgendwo im Nirgendwo. Besser man ist gut vorbereitet

Klar, an die Stromversorgung denkt man als Allererstes. Wie kann sie gelingen? Und wie speichert man den Saft aus Sonne und Wind am besten? Denn die Frage: Wie können Lebensmittel gelagert und auch zubereitet werden? Liefern Solarzellen genügend Strom, um etwa induktiv zu kochen? Ist eine Tiefkühltruhe an Bord sinnvoll?

Wo kommt das Trinkwasser her? Wie wird es warm unter Deck, wenn es draußen kalt wird? Und wohin mit dem Müll? Nicht auf alle Fragen gibt es heute zufriedenstellende Antworten, aber doch auf einige. Die stellt die Übersicht vor und liefert einen Denkanstoß für alle, die sich gern an Bord verkriechen können wollen.

Info zur nötigen Ausrüstung für längere Zeit an Bord steht in YACHT 11/2020, die ab dem 13. Mai am Kiosk bereit liegt. Bequem von daheim bestellen geht  hier .


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: autarkAutarkieHeizungStromversorgungWassermacher

Anzeige