Kroatien
Auf Städte-Törn im Norden

Istrien und Slowenien sind nur für wenige Crews das Törnziel, meist segeln sie schnell nach Süden. Doch im Norden locken wunderschöne Orte

  • Andreas Fritsch
 • Publiziert vor 8 Jahren

(FREELENS Pool) Mueller Bodo Blick über die Dächer von Piran in Slowenien

Der Trend ist seit Jahren stabil: Immer mehr Crews segeln in der Mitte und vor allem dem Süden Kroatiens, das Revier zwischen den Kornaten und Dubrovnik gehört zu den beliebtesten Zielen. Natürlich, hier locken die Inseln, während im Norden vor der Küste Istriens nur wenige der Eilande zu finden sind. Doch dafür gibt es hier eine Menge Kultur und wunderschöne Hafenstädte zu entdecken: Rovinj, Vrsar, Porec – und was viele Crews nicht wissen, auch lohnende Ziele hinter der Grenze in Slowenien. Besonders Piran ist einmalig schön und unbedingt einen Besuch wert.

(FREELENS Pool) Mueller Bodo Lädt zum Landgang ein: Pirans Altstadt

(FREELENS Pool) Mueller Bodo Vrsar in Kroatien: sehr gute Marina vor schöner Kleinstadt

Doch wer in Kroatien chartert, darf oft mit der Yacht die kroatischen Gewässer nicht verlassen, umgekehrt ist das von Slowenien aus aber kein Problem. Und eine noch kürzere Auto-Anreise als nach Slowenien, gibt es für süddeutsche Crews kaum. Bleibt nur noch das Wetter, das so weit im Norden der Adria den Ruf hat, durch viele Flautentage Fans von langen Segelschlägen zu enttäuschen. Dies gilt wohl noch immer, doch im Mai fanden wir eine bisweilen recht starkwindige Adria vor.

Die ausführliche Törngeschichte jetzt in der neuen YACHT, Ausgabe 12/2013.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: IstrienKroatien

Anzeige