Seemannschaft
Auf dem Prüfstand: Was Knoten halten

Praktisch jede Leine an Bord muss geknotet werden, doch das schwächt das Seil um bis zu 88 Prozent, wenn man den falschen Knoten nimmt

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 28.02.2011

M.-S. Kreplin YACHT Palstek auf der Reißprüfmaschine

Kreuzkonten, einfacher und doppelter Schotstek, Palstek oder Spleiß. Um zwei Taue zu verbinden gibt es diverse Möglichkeiten. Aber nicht jede Verbindung ist auch wirklich haltbar. Gibt es Knoten die besonders problematisch sind und besonders geeignet? Um diese Fragen zu klären haben wir die gänigsten Knoten zum Verbinden zweier Leinen auf einer Reißprüfmaschine untersucht und zwar mit unterschiedlichem Tauwerk. Erschreckend dabei vor allem die Bruchlastverluste bei Dyneemaseilen, per Schotstek gekuppelt bleiben nur noch 12 Prozent der Festigkeit erhalten.

M.-S. Kreplin YACHT Kreuzkonten, der Mantel ist schon hin, die Verbindung kurz vor dem Versagen

Ebenfalls getestet haben wir die Bruchlast von selbst gefertigten Tauwerkschäkeln, diese sind deutlich fester als das reine Dyneemaseil aus dem sie entstanden sind. Je nach Ausführung gibt es aber auch hier Unterschiede.

Welcher Knoten in welchem Tauwerk am besten funktioniert und wie robust Tauwerkschäkel und Spleiße sind, lesen Sie im aktuellen Heft, ab 2.3. am Kiosk.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BruchlastKnotenSpließTauwerkschäkel

Anzeige