Technik
An- und Ablegen mit Wasserdruck

Jetthruster heißt das neue System aus den Niederlanden, das Bug- und Heckstrahler ersetzt. Und das auf kleinem Raum und ohne Lärm

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 02.01.2013

Hersteller Basisauslegung des Jetthrusters nur als Bugstrahler. Das System kann um Austritte am Heck erweitert werden

Die Idee ist simpel: Mittels großer Pumpe Wasser ansaugen und dann mit Druck aus Düsen beidseits von Bug oder Heck wieder herausdrücken. So lässt sich die Yacht wie mit einem Bugstrahlruder dirigieren. Da, anders als in den Tunneln herkömmlicher Systeme, keine Kavitation entsteht, bleibt die Angelegenheit sehr leise. Auch ist der benötigte Einbauraum in Bug und Heck geringer, da dort kein Tunnel mitsamt Motor, sondern nur die Auslassdüsen Platz finden müssen. Viel Raum benötigt nur die Pumpe, die jedoch an nahezu beliebiger Stelle im Schiff untergebracht werden kann.

Doch wie funktioniert das System im Einsatz? Kann es eine große Yacht zuverlässig an Ort und Stelle bewegen? Wie leise ist es wirklich? Und vor allem: Was kostet es?

Antworten auf diese Fragen stehen ab Seite 112 in der Ausgabe 2/2013 der YACHT, die ab dem 2. Januar am Kiosk auf Sie wartet.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BugstrahlerHeckstrahlerJetthrusterpumpeteaser02_2013Wasserdruck

Anzeige