Das Besondere Boot
Amel 64: Das Schiff für alle Fälle

Das neue Boot der französischen Werft ist die größte Serienketsch der Welt. An Bord ordnet sich alles der Sicherheit und dem Komfort unter

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 12.04.2011

YACHT/N. Krauss Offenes Deckshaus statt Sprayhood, Ketschrigg, 30 Tonnen Material: Amels Flaggschiff

Werft Mehr Küche als Pantry: Vollausstattung mit Profigerät

Die stark unterteilte Segelfläche soll das Handling erleichtern. Nicht dass dies nötig wäre: Die Winschen sind überdimensioniert und elektrisch. Die Ketschtakelung hat aber weitere Vorzüge:; Der Segelplan lässt sich so einstellen, dass die Balance Autopilotfreundlich ist und sie ermöglicht ein Besanstagsegel.  Das Mittelcockpit der neuen Amel ist tief und wird durch eine feste Scheibe mit Dach geschützt. Das Heck nimmt ein großes Dingi mit Außenborder auf. Wichtige Systeme sind doppelt ausgeführt. Per Joystick steuerbare Bug- und Heckstrahler sind Serie. Das Schiff ist in mehrere wasserdichte Sektionen unterteilt. Die YACHT war mit der Baunummer unterwegs und berichtet in der Rubrik "Das Besondere Boot". Dazu: Besuch auf einer Werft, wo Genauigkeit und Zuverlässigkeit zur obersten Tugend erhoben wurde.

Jetzt in der neuen YACHT 9/2011 (Erstverkaufstag am 13.4.)


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AmelAmel 54Amel 64Blauwasseryacht

Anzeige