Interview: Eike Schurr
Als Drohnenpilot um die Welt: "maximaler Respekt"

Sie fangen spektakuläre Bilder ein und machen das Geschehen auf See an Land erlebbar: On-Board-Reporter beim Ocean Race. 2021 könnte ein Deutscher dabei sein

  • Kristina Müller
 • Publiziert am 04.08.2020
Eike Schurr am Steuer der VO65 "Sisi" Eike Schurr am Steuer der VO65 "Sisi" Eike Schurr am Steuer der VO65 "Sisi"

Blondsign/Eike Schurr Eike Schurr am Steuer der VO65 "Sisi"

Stürme, Flauten, Dramen an Bord – wenn alle vier Jahre die großen Rennyachten zum The Ocean Race (ehemals Volvo Ocean Race) auslaufen, versorgen sogenannte On-Board-Reporter die Außenwelt mit Informationen, Fotos und Videos darüber, was auf dem Schiff geschieht. Es ist ein eigener Job an Bord – und nun will ihn ein Deutscher für das nächste Ocean Race auf dem österreichischen VO65 "Sisi" ergattern.

Eike Schurr ist 31 Jahre alt , hat digitale Medienproduktion an der Hochschule Bremerhaven studiert und begleitet seit einigen Jahren Regattasegler überwiegend aus der Luft: Er hat sich aufs Drohnenfliegen spezialisiert, besitzt Lizenzen zum Fliegen in mehreren Ländern und reist immer wieder zu Einsätzen als Regattafotograf. Auch zum Team von Lina Rixgens gehört der Bremer und begleitet sie auf dem Weg zu ihrem zweiten Mini-Transat, das nächstes Jahr im Herbst starten soll.

Blondsign/Eike Schurr Der Fotograf und erfahrene Drohnenflieger bei der Arbeit

Schurrs großer Traum, eine Teilnahme als On-Board-Reporter – als "Media Man" – in der Königsdisziplin Weltumsegelung, wurde ihm nahezu in die Wiege gelegt. Als Neffe von Segelprofi Tim Kröger bekam er dessen Teilnahme an zwei Whitbread-Round-the-World-Rennen quasi hautnah mit – und verfolgt nun selbst das Ziel, einmal dabei zu sein.

Der erste Schritt dazu ist getan, Eike Schurr ist mit der "Sisi"-Crew auf Überführungstörn gegangen, zur anspruchsvollen Route über die Biskaya von Holland nach Cascais. Dass es im vergangenen Ocean Race ein Todesopfer unter den Seglern gab, schreckt ihn nicht ab: "Ich habe keine Angst, aber maximalen Respekt. Man muss sich halt immer anleinen, auch wenn das für einen Fotografen nicht immer toll ist. Daran führt kein Weg vorbei. Die Sicherheit hat oberste Priorität. Wenn dann mal was nicht geht, dann geht es eben nicht."

Das Interview mit dem Nachwuchs-Fotografen über seinen ersten Einsatz auf der "Sisi" und seinen ungewöhnlichen Job als Drohnenpiloten erscheint in der neuen YACHT 17/2020. Das Heft ist ab sofort am Kiosk erhältlich sowie im DK-Shop oder kann direkt hier als digitale Ausgabe bestellt werden.


Die gesamte Digital-Ausgabe 17/2020 können Sie in der YACHT-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Eike SchurrFotografInterviewThe Ocean Race

Anzeige