In eigener Sache
Aktueller Corona-Brennpunkt in der neuen YACHT!

Die Krise trifft den Segelsport hart – 20 Seiten Analysen, Interviews und Hintergründe zum Thema Nummer eins in diesen Tagen: Was Segler jetzt wissen müssen

  • YACHT Redaktion
 • Publiziert am 14.04.2020
Nichts geht mehr: gesperrte Hafenanlage in Eckernförde Nichts geht mehr: gesperrte Hafenanlage in Eckernförde Nichts geht mehr: gesperrte Hafenanlage in Eckernförde

K. Andrews Nichts geht mehr: gesperrte Hafenanlage in Eckernförde

Kaum etwas ist normal in diesen Tagen, und das trifft zwangsläufig auch auf die YACHT zu. Wir haben nämlich, um den aktuellen Ereignissen gerecht werden zu können, die eigentlich unumstößliche Heftstruktur geändert und können uns so auf 20 Seiten dem einen großen Thema widmen, das derzeit alle Segler umtreibt: dem Ausnahmezustand in Zeiten der Pandemie.

Geschlossene Häfen, gesperrte Grenzen, geplatzte Urlaubsträume – täglich erreichen uns dazu zahlreiche Anrufe und E-Mails besorgter Leser. Im neuen Heft geben wir Antworten auf ihre drängendsten Fragen. Was ist wo noch erlaubt, was ist verboten? Wie ist die Rechtslage, wenn bezahlte Liegeplätze nicht benutzt werden können? Unter welchen Bedingungen darf im Winterlager noch gearbeitet werden? Wer haftet, wenn ein schon bezahlter Chartertörn nicht stattfinden kann? Und was ist in puncto Versicherungen jetzt zu beachten? Experten erklären, was Segler jetzt wissen müssen.

Dazu beleuchten wir in mehreren Geschichten die Lage in der Branche. Einige Werften etwa haben ihre Produktion komplett heruntergefahren, andere bauen Yachten in unverminderter Frequenz. Die Verantwortlichen berichten, wie sie mit der Krise umgehen, und was sie danach erwarten.

Besonders schlimm trifft die Situation naturgemäß die Charterbranche. Für einige Unternehmen geht es bereits ums Überleben. Wie die Firmen und die Kunden reagieren, die bereits ihre Reise gebucht und bezahlt haben, lesen Sie ebenfalls in dem großen Corona-Brennpunkt.

Und dann berichten verschiedene Blauwassercrews, wie sich Traumziele in der Karibik und der Südsee mit einem Mal in Orte verwandeln, an denen man zur Zeit lieber nicht wäre.

Normale Themen auch in unnormalen Zeiten

YACHT / K. Andrews Begehrt aus zweiter Hand: Die Vindö 32 stellen wir in der großen Kaufberatung vor 

Ein zweiter Themenschwerpunkt des Hefts befasst sich mit dem Bootskauf – denn selbstverständlich haben wir auch in unnormalen Zeiten die gewohnten Service- und Informations-Geschichten im Blatt. Zum Beispiel eben für Segler, die mit einem neuen Schiff liebäugeln. Genauer: mit einem neuen alten Schiff. Unsere Kaufberatung für Gebrauchtboote um die 30 Fuß ist ein vorzüglicher Kompass in diesem sehr populären Marktsegment. Lesen Sie, welche Yacht am besten zu Ihnen passt, und worauf Sie beim Kauf aus zweiter Hand achten müssen.

Oder spielen Sie mit dem Gedanken, sich neues Ölzeug zuzulegen? Dann dürfte bei der Entscheidung unser großer Test von 10 aktuellen Modellen weiterhelfen.

Vor Herausforderungen ganz anderer Art standen die Konstrukteure der neuen, revolutionären America's-Cup-Yachten. Die nächsten Cup-Regatten werden auf foilenden Einrumpfern ausgetragen, und das bedeutet nicht weniger als  eine Revolution. Solche Schiffe gab es noch nie, und so versuchten sich die Designer an experimentellen Ansätzen und Konzepten. Es klingt wie Hexenwerk, aber unserem Regatta-Chef Lars Bolle ist es gelungen, die verwegenen und durchaus divergierenden Ideen von Verteidiger und Herausforderern anschaulich darzustellen. Ein spannendes Stück Hightech!

Reise, Action, beste Unterhaltung

HVS/D. Manherz Schwerwetter im Südatlantik: die Crew der „Haspa Hamburg“

Kroatien ist das beliebteste Revier deutscher Eigner und Charterer am Mittelmeer. In jedem Frühjahr liefert die YACHT deshalb ein aktuelles Update mit den Neuerungen, die Sie in den Häfen und Marinas an der Adria-Küste erwarten. Und außerdem haben unsere Revier-Experten auch noch einen hochinteressanten Törntipp für Sie!

Außerdem wir nehmen Sie mit auf zwei Abenteuer ganz unterschiedlicher Natur. Zunächst mit einer Reportage von Bord der „Haspa Hamburg“, mit der eine junge Crew am legendären Rennen von Kapstadt nach Rio de Janeiro teilnahm. Anstrengend, mühsam, aber doch voller unvergesslicher Erlebnisse.

So lassen sich ebenfalls die entbehrungsreichen Reisen des Extremseglers Juho Karhu beschreiben. Den 33-Jährigen zieht es unwiderstehlich in die hohen nördlichen Breiten, wo er seinen beiden liebsten Hobbys zugleich nachgehen kann: Segeln und Skifahren. „Der Eismann“ erzählt, was seine Törns ins Kalte so fazinierend macht.

Nach so viel Information und Action rundet ein zauberhaftes Lesestück unseres Autors Marc Bielefeld das Heft ab. Voller Überzeugung hat er sich nach zwanzig Jahren eine Auszeit vom Segeln verordnet, und dafür gibt es viele gute Gründe. Also verkauft er seine Yacht und genießt seinen Törn über Land. Aber der Versuch scheitert kläglich, seine Abstinenz ist nur von kurzer Dauer. Schon bald legt er sich ein neues Boot zu, noch größer, noch unvernünftiger. Es geht halt nicht anders.

Viel Vergnügen mit der neuen YACHT!

Das Heft  ist ab Mittwoch, dem 15. April, im Handel  erhältlich, im DK-Shop  oder direkt hier digital!


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: YACHT 9/2020

Anzeige