GFK-Klassiker
Abwrackprämie für Yachten?

Die Vorsitzenden des Vereins GFK-Klassiker e.V. im Interview über die immer öfter aus der Branche zu hörende Forderung nach Verschrottung

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 03.02.2015

APER Ungeliebtes Gebrauchtboot: schuld am schlechten Absatz der Werften?

"Der Markt ist zu" – so die oft gehörte Bilanz unzufriedener Händler nach der Messesaison. Es liegt in der Natur des Menschen, dass er nach Lösungen sucht. Und die erfordern im ersten Schritt eine Ursachenanalyse. Im Fall des Yachtmarktes könnte das Problem auf der Hand liegen: Jahrzehntelang liefen Yachten vom Band, und die meisten von ihnen sind auch heute noch segelklar.

"Eine Abwrackprämie würde helfen!" – damit überschrieb eine überregionale Tageszeitung die Konklusio nach einer der großen Messen hierzulande. Aber stimmt das tatsächlich? Und wie sehen das Menschen, die sich für den Erhalt alter GFK-Yachten als maritimes Kulturgut einsetzen? Auf der Suche nach Antworten sprachen wir mit Martin Horstbrink und Conny Kästner vom Verein GFK-Klassiker e.V.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AbwrackenAbwrackprämieConny KästnerGebrauchtbooteGebrauchtmarktGFKGFK-KlassikerKunststoffyachtenMartin HorstbrinkVerschrotten

Anzeige